Herren 1: In der Spätvorstellung ins Final 4

Im Viertelfinale des Kreispokals wurde uns die wunderbare Aufgabe zuteil nach Hörstel zu fahren, Anwurfzeit ganz verbraucherfreundlich am Sonntagabend um 19:00 Uhr.

Nach dem wir also in einer Nacht- und Nebelanfahrt in das Dörfchen am Teutoburger Wald ankamen, galt es nun den Fokus nun darauf zu legen ins Finale einzuziehen.

Unser Matchplan war klar, wir wollten dem Tabellenführer der Kreisliga von Beginn an mit unserem Tempospiel wehtun und deutlich machen, dass wir nicht umsonst eine Etage höher spielen.

In den ersten Minuten sollte uns das auch wunderbar gelingen. So konnten wir durch einen lupenreinen Hattrick Mariä Hinteresch jr. Nach zwei Minuten bereits mit 3:0 in Führung gehen. Durch gute Ballgewinne in der Abwehr und einfache Durchbrüche oder einem Abräumen auf der rechten Seite, konnten wir die Führung nach 10 Minuten komfortabel auf ein 8:3 ausbauen.

Komfortabel, vielleicht ein wenig zu komfortabel für uns, denn im Anschluss lehnten wir uns leider zurück statt den Vorsprung konsequent weiter auszubauen, sodass wir den sehr unorthodox spielenden Gastgebern sogar den 13:13- Ausgleich in der 20. Minute erlaubten.

Zur Halbezeit zeigte die Anzeigetafel dann ein 18:16 für uns an, ein Ergebnis mit dem keiner so wirklich zufrieden war, da das knappe Ergebnis lediglich durch unsere Unkonzentriertheiten passieren konnte und uns allen klar war, dass das nicht das wahre Kräfteverhältnis und den Gastgebern wiederspiegelte.

Deshalb nahmen wir uns vor in der zweiten Halbzeit wieder konsequenter zu Werke zu gehen und schnelle Ballgewinne in einfache Tore ummünzen wollten. Diesmal konnten wir das auch über weite Strecken des zweiten Durchgangs in die Tat umsetzen und viele gute Aktionen verzeichnen, indem wir weiterhin konsequent die Abwehr auseinanderspielen konnten, sodass wir uns wieder sehr viele freie Würfe erspielen konnten.

Ansonsten verlief die zweite Hälfte eher unspektakulär (22:9 für uns), bis auf eine für unseren Hitzkopf teure rote Karte wegen Meckerns gegen die Schiedsrichter (wer gemeint sein könnte darf jeder selber entscheiden, einen Tipp findet ihr im Bild nach dem Spiel).

Alles in allem also eine souveräne Erfüllung der Pflichtaufgabe trotz lästiger Uhrzeit. Jetzt freuen wir uns aufs Final 4, bei dem wir und auch unsere Damen darum spielen den Pott an die Sentruper Höhe zurückzuholen.

Wir halten euch über Termin und Austragungsort auf dem Laufenden!

Es spielten: Dewies, Brüggemann – Barth (13/5), Kuropka (8), Hinteresch (7), Flockert (5/1), K. Grütters, Rosenthal (je 2), F. Grütters, Simon (je 1), Onnebrink (1/1), Westermeier

Nächstes Wochenende am Samstag treten wir dann wieder in der Liga beim Tus Recke an, ehe am 7.12. der SPARTA-Weihnachtsspieltag in der SH steigt. Dort empfangen wir dann um 19:45 Uhr den SC Arminia Ochtrup.

Notiert es euch im Kalender und bleibt sportlich!

Bis dann,
Eure Erste