2. Herren: Eier wir brauchen Eier!

Schon Oliver Kahn wusste worauf es ankommt. Und so sah es auch für die Zweite vor dem vierten Spieltag in der Kreisliga aus. Die drei vorhergegangenen Spiele waren allesamt verloren worden und das auch aufgrund mangelnden Selbstbewusstseins und Glauben in die eigenen Fähigkeiten. So stand am Sonntag (27.10) für die Zweite das richtungsweisende Spiel gegen die bisher ebenfalls punktlose Havixbecker Zweite an. Und wie zu erwarten wurde es kein Handballfest. Aber alles der Reihe nach. Schon vor Beginn der Partie herrschte eine gewisse Unsicherheit, da bis kurz vor Spielbeginn nicht klar war ob mit oder ohne Harz gespielt werden würde. Letztendlich einigten sich die Trainer und Schiedsrichter auf den Verzicht von Haftmitteln und die erste Hürde war genommen. Doch es warteten noch mehr Hindernisse auf dem Weg zu den ersten zwei Punkten, so viel sei vorweggenommen. Der Start verlief zwar zugunsten der SPARTAner und man kaum zu einfachen Toren und guten Abschlüssen, jedoch war die Chancenverwertung nicht konsequent genug und man kassierte gegen extrem passive Havixbecker unnötige und vermeidbare Gegentreffer. So konnte man sich erst in der 25. Minute das erste Mal mit vier Toren absetzen (7:11). Dem vorhergegangen war eine berechtigte Rote Karte gegen einen Havixbecker Rückraumspieler. Jedoch brachten die Führung und die Überzahl keine Ruhe ins Münsteraner Spiel. Das Gegenteil war der Fall, technische Unzulänglichkeiten und eine viel zu passiv agierende Abwehr ließen den Vorsprung zur Halbzeit auf zwei Tore schrumpfen (10:12). Dazu kam noch die Verletzung des Kapitäns, der mit einem luxierten Finger an der Wurfhand zur Halbzeit raus und Richtung Krankenhaus musste. Er lies es sich jedoch nicht nehmen vor der Abfahrt noch ein paar motivierende Worte an die Mannschaft zu richten. Doch leider ging es in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte weiter wie vor der Pause, sodass Havixbeck in der 44. Minute zum Ausgleich kam (15:15). Aber anders als in den Spielen zuvor brach die Mannschaft unter dem Druck nicht ein, sondern kämpfte sich wieder nach vorne und konnte sich einen 3:0 Lauf erspielen. Wer dachte das damit nach 50 Minuten der Wille der Havixbecker gebrochen war, wurde eines Besseren belehrt. So stand es nur vier Minuten später nur noch 19:20 und die Gastgeber waren wieder dran. Doch ein letzter Kraftakt der SPARTAner bescherte letztendlich den Endstand von 22:19 aus Sicht der Münsteraner. Am Ende war es wahrlich keine handballerische Offenbarung, jedoch ein wichtiger Sieg und trotz der wenigen positiven Highlights ein Spiel auf dem sich aufbauen lässt. Am Sonntag (03.11) geht es dann gegen Vreden 2, einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller. Eure Zweite.