Spielbericht: Zweite Damen scheitert im Pokal

Am letzten Sonntag trafen unsere 2. Damen in der zweiten Runde des Kreispokals auf das Team des FC Wettringen 6.

Bei den Gegnerinnen handelte es sich ausschließlich um Spielerinnen der Jahrgänge 2001 und 2002, so dass in der Kabinenansprache der Fokus von Trainer Lars Müller darauf gerichtet war, den teils deutlich jüngeren Gegnerinnen zu zeigen, dass sich der Handball im Seniorenbereich anders gestaltet als im Jugendbereich.

Statt fest anzupacken und den Damen aus Wettringen keinen Raum zu lassen, waren die SPARTAnerinnen zu Beginn der Partie jedoch nur halbherzig bei der Sache. Über ein 0:1, 2:2 und ein 4:4 erkämpften sich die Gegnerinnen bis zur 20. Minute einen Vorsprung von 6:11. Dieses resultierte aus fehlendem Zug zum Tor und der fehlenden Laufbereitschaft, sowohl mit als auch ohne Ball. In der Abwehr wurde zu wenig geschoben, so dass der Gegner durch einfaches Stoßen leichte Tore erzielen konnte, die SPARTA sich dagegen nur mit Mühe erarbeiten konnte oder durch technische Fehler gänzlich verhinderte.

Dieser 5-Tore-Rückstand zog sich bis zur Halbzeitpause fort, daher ging es mit einem Stand von 12:17 in die Kabine.

Lars zeigte die einfachen Fehler seines Teams auf und motivierte dazu, endlich mit dem Handballspielen anzufangen und sich selbst nicht mehr im Weg zu stehen. Die SPARTAnerinnen waren sich ihrer Fehler bewusst und gingen mit dem Willen, dieses Spiel noch drehen zu wollen, wieder auf das Feld hinaus.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich besser und auch ansehnlicher, zum Glück der unterstützenden Fans in der Halle (Danke an euch!).

Chancen wurden mehr genutzt, der Angriff verlief flüssiger und auch das Abwehrspiel gestaltete sich als etwas wacher und körperbetonter.

Jedoch kamen auch die Damen aus Wettringen weiterhin zu ihren Chancen, so dass SPARTA bis zum Ende der Partie dem Rückstand hinterherlief und auch die letzten guten 15 Minuten die Niederlage in Höhe von 22:27 nicht mehr verhindern konnten.

In diesem Spiel wäre mehr drin gewesen. Ärgerlich ist vor allem, dass sich das Team eher selbst das Bein stellte. Zu betonen ist jedoch, dass es sich „nur“ um ein Pokalspiel handelte und die neu formierte Mannschaft nun die Herbstpause nutzen wird, um sich auf die Herbstrunde in der Liga vorzubereiten und weiter einzuspielen.

Aus Fehlern zu lernen, ist die Devise!

Für SPARTA am Ball waren: Ramos; Paula (1), Lina (2), Annika (1), Lucia, Jule (4), Chrissi (2), Rieke (2), Lili (3), Hannah (1), Jule (1), Franzi (1), Julia (4)