Herren 1: 33:27 Derbysieg gegen Roxel

Am Samstag hatten wir zur ungewohnten Nachmittagszeit den BSV Roxel zu Gast. Anders als in Bezug auf die geographische Lage, kann man bei der Tabellensituation nicht wirklich von Nachbarschaft sprechen. Nach dem Kantersieg der letzten Woche konnten wir mit einer guten Portion Selbstbewusstsein in das Spiel gehen. Dazu der Gedanke an das Hinspiel mit drei roten Karten, in dem wir eine sichere Führung noch hergaben und uns mit einem Tor über die Ziellinie retten mussten. Für Derby- Motivation war also gesorgt.  


Die Anfangsphase konnten wir direkt für uns gewinnen. Mit einer aufgerückten 5:1 Abwehr zwangen wir Roxel zu Abspielfehlern. Im Angriff wurden die wöchentlichen Klagen unserer Linksaußen erhört und gleich zweimal über Fabian – Quarkie- Kuropka abgeräumt. Auch die ruhigeren Angriffsphasen konnten wir zunächst für uns gestalten und mit zielstrebigen Kombinationen Freiräume schaffen. Während die Gäste mit einer tiefstehenden Abwehr Würfe aus dem Rückraum provozieren wollten, sahen wir uns eher selten gezwungen solche tatsächlich zu nehmen. Kurzum, nach 20 Minuten stand es 16:9, also alles nach Plan.

Und da 16 Tore für eine Halbzeit ja eigentlich auch ganz ordentlich sind, gönnten wir uns offensiv erstmal eine Schaffenspause. Die Angriffe gerieten entweder zu hektisch oder zu kompliziert. Daneben, in den entscheidenden Situationen Torabschlüsse so schwach wie die Performance vom HBS- Boden.

Der BSV dagegen, spielte vorne seinen Stiefel. Neben einigen geschenkten Tempogegenstößen, liefen die meisten Angriffe über den Kreisläufer. Das war zwar irgendwann nicht mehr überraschend, unterbinden konnten wir es allerdings auch nicht. Tor um Tor ließen wir die Gäste weiter heranrücken, bis uns die Halbzeit einen 16:15 Vorsprung rettete.

 

Die Halbzeitansprache enthielt dementsprechend die klare Marschroute endlich den Kreis besser zu verteidigen. Das gelang uns dann in der Tat die komplette zweite Hälfte – nicht. Was wir wohl die nächste Woche trainieren werden?

Mit dem ersten Angriff konnten wir zumindest noch einen zwei Tore Vorsprung herstellen. Es entwickelte sich jedoch ein zähes Hin-und Her bei dem man den Gästen anmerkte, dass sie, obwohl wir die Führung nie abgaben, durchaus ihre Chance sahen zwei Punkte zu entführen. Wenn wir nicht durch schnelle Gegenstöße oder Abräumen in der zweiten Welle zum Abschluss kamen, mussten wir die Tore in aufreibenden Zweikämpfen oder aus dem Rückraum erarbeiten. Letztlich also gerade vor dem Hintergrund des Hinspiels eine Geduldsprobe.

Apropos vorherige Spiele gegen Roxel. Es hat sich mittlerweile zu einer gut gepflegten Tradition entwickelt, das Roxels Christian Lorenz seine Fähigkeiten in Sachen Unsportlichkeit eindrucksvoll unter Beweis stellt. Als Jemand der sich mit der Glanztat von 2 roten Karten in einem Spiel in der Derbygeschichte verwirklicht hat, ließ er sich auch an diesem Tag nicht bitten. Beim Stand von 30:26, fünf Minuten vor Schluss wurde Flo/Maria im Tempo umgenietet- Auftritt blaue Karte. Eine wahrlich, wahrlich bezirksligawürdige Leistung!

Unserem Sieg stand das letztlich auch nicht mehr im Weg. Gerade in den Schlussminuten musste Roxel mehr Risiko eingehen, was uns die Möglichkeit gab den Endstand von 33:27 einzustellen.

 

Es bleibt festzustellen, dass wir uns in einem umkämpften Derby zwar deutliche Schwächen in der Abwehr leisteten, durch geduldiges Spiel dann aber den 4. Sieg im 4. Stadtderby in dieser Saison einfahren konnten. Bis zum Auswärtsspiel gegen Everswinkel am Sonntag, können wir uns erstmal über den dritten Tabellenplatz freuen.

 

Die letzten Worte gebühren abschließend natürlich unseren Zuschauern, die sich von dem Sonnenschein nicht davon abhalten ließen uns zu unterstützen. Danke!

 

Eure erste Herren