1. Herren: Erstes Heimspiel und erster Heimsieg 2019

Am vergangenen Sonntagabend stand das erste Heimspiel des neuen Jahres vor der Tür. Nach zwei nicht so gelungenen Auswärtsspielen in der Liga sollte unbedingt der Anschluss an die Ligaspitze gehalten werden. Im Hinspiel gegen Hiltrup war uns eines der besten Spiele 2018 gelungen (28:34), was im Allgemeinen aber natürlich nicht auf das Rückspiel schließen lässt. Im Gegenteil: Jedes Spiel gilt es als neue Herausforderung zu sehen, gerade im Handball. Vor heimischer Kulisse durften wir also direkt im Anschluss der ersten Damenmannschaft das Derby bestreiten.
Gerade zu Anfang konnten wir uns nach einem 2:2 (6 min.) mit einem 8:2 (15min.) absetzen. Zum einen durch eine konsequente Abwehrarbeit, zum anderen kam es aber auch im Laufe des ganzen Spiels immer wieder zu Fehlwürfen des Rückraumes unseres Gegners. Auch eine Auszeit schon in der 10 Minute konnte daran nichts ändern. Die Zweiminutenstrafen verteilten sich in der ersten Halbzeit recht gleichmäßig. In Minute 21 (10:4) bis 28 (14:8) zeigte sich das unser zu Anfang errungene Vorsprung bis zur Halbzeit gehalten werden konnte. Halbzeitstand war schließlich 15:8 mit einem weiteren von uns erzielten Tor in den letzten Sekunden.
Einen Torflaute wie sie uns nicht häufig passieren darf gab es dann zu Anfang der zweiten Halbzeit. Erst nach sage und schreibe über 9 Minuten warfen wir unser 16. Tor. Da hatte Hiltrup schon 3 geworfen und den Rückstand auf 15:11 verkürzen können. Die nächsten Spielminuten brachten ehr wenig Tore und in Minute 47. stand lediglich ein 17:15 Vorsprung für uns an der Anzeigetafel. Das Spiel war faktisch wieder völlig offen… doch Hiltrup konnte keinen weiteren Druck aufbauen und wir konzentrierten uns weiter auf das Spiel. Zeitgleich gab es die erste Disqualifikation eines gegnerischen Spielers, der sich 3 x 2 Minutenstrafen geleistet hatte. Doch 4 Minuten später kam es auch bei uns zu Hinausstellung (51.min, 20:16). Hinzu kamen in der Spielphase nicht verwandelte Siebenmeterwürfe unsererseits. In der 56. Minute war der Gegner wiederum durch einen Siebenmeter auf zwei Tore herangekommen und stelle die Defensive offensive. Doch die nächsten beiden Tore gehörten uns und das Spiel war gewonnen.
Am Ende stand es 26:22 in Toren und 6:7 nach Zweiminutenstrafen.
Schließlich kann man sagen, dass der Sieg sich zwar einigermaßen souverän anfühlte, mit Blick auf die Statistik aber keineswegs das Hinspiel toppen konnte. Trotzdem bringt der Sieg wichtige 2 Punkte mit sich und lässt nach den letzten beiden nicht gewonnenen Spielen das Selbstbewusstsein wieder etwas erstarken.
Kommenden Samstag (09.02.19; 19:15 Uhr; AmSportzentrum 22, Ibbenbüren) geht es im nächsten Auswärtsspiel gegen die Ibbenbürener Spielvereinigung. Dabei gilt es wieder einen konzentrierten Auftritt hinzulegen. Im Hinspiel im November konnten wir nur mit 27:22 durchsetzen.