Herren 1: SPARTA-Express legt kurzen Zwischenstop ein

Am Sonntag-Abend war es also angerichtet: Der Tabellenführer aus Münster gastierte bei dem ebenfalls obenstehenden Team aus Warendorf. 
Bevor es aber darum gehen soll, was die Spartiaten auf dem Parkett gespielt haben, müssen wir eins vorweg nehmen: Mein Gott, war das ne geile Stimmung, die die mitgereisten Fans erzeugt haben! Zunächst also vielen Dank für die Unterstützung – da hat es doppelt so viel spaß gemacht die Murmel ins Tor zu schmeißen.
Kommen wir also zu den Hauptakteuren des Sonnabends. Diese waren auch durch die mediale Präsenz in der vergangenen Woche heiß wie Frittenfett und legten in gewohnter SPARTA-Manier los. So netzte Søren, nachdem man schon drei wunderbar herausgespielte Treffer erzielen konnte, in der 6. Minute zum 1:4 ein. Warendoof schaffte es nun aber auch ins Spiel zu kommen, sodass wir uns bis zur 26. Minute nicht entscheidend absetzen konnten. Dort hatten wir es dann geschafft, den 2-3 Tore Abstand auf fünf zu vergrößern. So schnell dieser Vorsprung auch wuchs, umso schneller schrumpfte er auch wieder. Warendorf profitierte von unseren technischen Fehlern und mehreren fragwürdigen Pfiffen des Schiedsrichtergespanns, was sie gnadenlos ausnutzen und zum Halbzeitpfiff auf ein Tor herankamen.
Auch in der zweiten Hälfte blieb es spannend und es deutete sich ein knappes Ende ab. Warendorf kam auch in dieser Phase zu einfachen Toren. Wir hingegen taten uns gegen die robuste Abwehr schwer und fanden nicht immer die Lücke und die damit hergehende richtige Entscheidung zum Torwurf. Die Am Ende durch eine Disqualifikation gegen Warendorf aufkommende Euphorie fand, wie unser letzter Torwurf, am Ende nicht das richtige Ziel, sodass wir uns zum ersten Mal in der Saison geschlagen geben mussten.
Jetzt heißt es Mund abwischen (Nein wirklich, ich bin gerade mit dem Abendessen fertig geworden) und auf das nächste Spiel konzentrieren.
Dies findet am Freitagabend, 7.12 um 19:45 in der „ekligen“ Sentruper Höhe statt. Lasst uns die Halle wie am Spiel gegen Warendorf mit guter Stimmung schmücken, das Spiel mit eurer Unterstützung gewinnen und somit den SPARTA-Zug wieder auf die Hochgeschwindigkeitsschienen schicken!

SPARTA: Porky, Vale – Quarkie (6), Kalli, Prime (je 4), Bodo (3), Tobi (3/5), Doro, Søren (je 2), Maria, Junker, Enzo, Luke (je 1), Silence
(Wen jucken eigentlich die richtigen Namen? Wir wissen doch selber nicht, wer dieser Philipp Schwaning ist.)

P.S. Damit endet also unsere Serie von 9 Monaten ohne Niederlage! Heißt es wird Zeit eine neue zu starten!