Damen 1: Das Warten auf den ersten Sieg hält an

Am Samstag spielten wir in Harsewinkel und verloren deutlich mit 24:11 Toren.
Geduld sollte das Stichwort heißen. Geduldig mit uns selbst, geduldig mit den Mitspielern und geduldig auf dem Platz. Nicht in Hektik verfallen, sondern in Ruhe Angriff für Angriff das durchspielen, was wir in den letzten Wochen trainiert haben. Dabei hieß es zunächst, sich an den Ball zu gewöhnen. Denn Harsewinkel ist die einzige Mannschaft in unserer Staffel, die mit Harz spielt. Da es für viele von uns das erste Pflichtspiel mit Harz war, war es nicht verwunderlich, dass die ersten Pässe nicht optimal ankamen. Auf das erste Tor für uns mussten wir leider über fünf Minuten warten. Auch wenn wir zunächst gut mithalten konnten (3:2 in der 11. Minute) gerieten wir im zweiten Viertel deutlich in Rückstand. Doch der 11:6- Halbzeitstand ließ uns nicht entmutigen: Denn 7 der 11 Gegentore fielen durch 7-Meter, zwei weitere 7-Meter wurden durch den Gegner verworfen. Wir hatten es somit keinesfalls mit einem unschlagbaren Gegner zu tun. Vielmehr mussten wir in der Abwehr einfach eine Sekunde eher anfassen, um nicht vom Angreifer mit rumgedreht zu werden und daher einen 7-Meter einzufahren. Denn mit nur 4 Gegentoren aus dem normalen Spiel in einer Halbzeit kann man durchaus zufrieden sein.
In der Halbzeit ermahnte uns Anet, auf dem Spielfeld ruhiger zu agieren. Wir waren aufgebracht: Einerseits spielten wir gegen eine extrem aggressive Abwehr, zum anderen waren einige Schiedsrichterentscheidungen zweifelhaft. So wurden häufig zu früh Freiwürfe gepfiffen, weshalb der letzte Zug zum Tor erst gar nicht möglich war. Außerdem wurde das harte Eingreifen der Gegner nicht bestraft, wobei hingegen den Gegnern viele 7-Meter zugesprochen und 2-Minuten-Strafen gegen uns verteilt wurden. Doch davon sollten wir uns nicht irritieren lassen. Ansage: Wir holen jetzt Tor um Tor auf.
Gesagt – leider nicht getan. Auch in der zweiten Halbzeit fanden wir nicht ins Spiel. Gegen die extrem offene Abwehr fehlte uns die Spielidee: Anspiele zum Kreis fielen in die Hände der Gegner und 1:1-Aktionen führten oftmals nicht zum Erfolg. In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit warfen wir nur ein Tor, über ein 14:8 in der 41. Minute brauchten wir ganze 16 Minuten bis zum nächsten Tor (21:9 in der 57. Minute). Am Ende mussten wir uns 24:11 geschlagen geben.
Vielen Dank an dieser Stelle an Christina und Sally aus der Zweiten, die uns gut unterstützt haben!
Für Sparta am Ball: Debo, Jette – Anna (5), Hannah D. (3), Christina (2), Lea (1), Annika H., Hannah W., Saskia, Simone, Sally, Julia
Am Samstag geht es um 16 Uhr in der HBS gegen den 1. HC Ibbenbüren ran. Wir werden die Woche gut trainieren, um endlich unseren ersten Sieg einfahren zu können. Wir lassen die Köpfe nicht hängen! Kommt vorbei und feuert uns kräftig an!
Eure erste Damen