Kreispokal in eigener Halle

Am Sonntag war es soweit; die ersten Pflichtspiele in Form des Kreispokals standen im Kalender. Wir kombinierten dieses kleine Turnier mit einer vorherigen Taktikeinheit, bei der es vor allem darum gehen sollte aus den vielen Fehlern der letzten Wochen zu lernen.

 

In der ersten Runde des Kreispokals sollten wir auf die HSG Gremmendorf/Angelmodde, die HSG Ascheberg/Drensteinfurt und die SG Sendenhorst treffen. Pünktlich um 14:00 Uhr ging es los und wir konnten gegen Gremmendorf/Angelmodde den ersten deutlichen Sieg mit 19:5 (12:1) Toren einfahren.

 

Das zweite Spiel gegen Ascheberg/Drensteinfurt sollte sich sodann als ein größerer Kraftakt herausstellen. Das Spiel war körperlich sehr betont und wir brauchten einige Minuten uns zurecht zu finden. Nach dieser kurzen Eingewöhnungsphase gelang es aber uns zur Halbzeit mit 7:3 Toren abzusetzen und diesen Vorsprung im zweiten Durchgang auf 14:5 zu erhöhen.

 

Das dritte und letzte Spiel des Tages gegen die SG Sendenhorst war, nach den zuvor gewonnen Spielen, unsere Gelegenheit uns für die nächste Runde des Kreispokals zu qualifizieren. Nach einem langen Tag in der Halle fiel es beiden Mannschaften sichtlich schwerer in das Spiel zu finden. Keiner konnte sich wirklich absetzen und so ging es mit einem Spielstand von 7:6 in die Halbzeit. Unglücklicherweise hatte sich unsere einzige anwesende Torfrau Jette kurz vor der Pause am Ellenbogen verletzt und konnte nicht weiterspielen. In der zweiten Halbzeit stand mit Carina somit eine Feldspielerin bei uns im Tor. Doch unsere Abwehr funktionierte über weite Teile des Spiels sehr gut, so dass es uns gelang den Vorsprung von einem Tor über die zweite Halbzeit zu retten und das Spiel mit 12:11 Toren zu gewinnen.

 

Wir wünschen Jette eine schnelle Genesung und bedanken uns bei allen die das Turnier in eigener Halle möglich gemacht haben herzlich!

 

Eure 1. Damen