Damen 1: wichter Sieg in Wattenscheid

Am vergangenen Samstag reiste die ersten Damen nach Bochum-Wattenscheid, um sich dort nach längerer Spielpause der nächsten Aufgabe im Abstiegskampf zu stellen. Die Gegnerinnen des TV Wattenscheid waren aus dem Hinspiel vor allem mit zwei durchsetzungsstarken Halbspielerinnen, einer blitzschnellen Außen und Kreisläuferin und allgemein viel Druck und Bewegung im Angriff im Gedächtnis geblieben.

Doch von Anfang an stand die Abwehr der SPARTAnerinnen hervorragend. Frühzeitiger Kontakt für die Gegnerinnen ab 9 Meter und eine hervorragende Leistung der vorgezogenen Abwehrspielerinnen Katha und Annika führten dazu, dass Wattenscheid nicht so glänzen konnte, wie sie
es gern getan hätten. Und auch im Angriff wurde mit Druck und Geduld gespielt, die frühen Abschlüsse die in den vergangenen Spielen zu viel Abwehrarbeit und unbefriedigenden Angriffen führten, waren verschwunden. Dabei fiel auch die Mannschaftsleistung und das Ziehen an einem Strang besonders auf. Nach 6 Minuten folgte bereits das Team Timeout für Wattenscheid und außer einem ermutigenden „Weiter So“ gab es auf SPARTAs Seite nicht mehr zu sagen.

Das Spiel wurde in den folgenden Minuten immer körperlicher, wobei bis zum Ende die Fairness auf beiden Seiten blieb. So wie es fair blieb konnte sich auch keine Mannschaft entscheidend absetzen. Dazu trug vor allem auch Debo mal wieder einen wichtigen Teil bei, die erneut ein klasse Spiel über 60 Minuten hinlegte. Und auch einige Pfostentreffer der SPARTAnerinnen hätten das Ergebnis letztendlich anders aussehen lassen können.

Es ging mit einem Torvorsprung in die Halbzeit. Die Halbzeitansprache fiel kurz aus. Außer einer kurzen Analyse von all dem was richtig lief und der Aufforderung sich im Angriff wieder etwas mehr von den Abwehrreihen der Gegnerinnen zu lösen, hatte Trainerin Anet Sander nicht viel zu sagen. Denn es lief und der Sieg war hier sicherlich zu holen.

In der zweiten Halbzeit blieb zunächst alles wie gehabt. Doch dann konnte sich SPARTA ab der 40. Minute immer weiter entscheidend absetzen und sich über ein 13:13 zum 14:17 bis zum 20:24 ackern (54. Minute). In den letzten 15 Minuten entschieden sich die Wattenscheiderinnen für eine offene Deckung und nahmen die agile Annika in der Mitte kurz. Davon ließ sich weder das Team irritieren, noch blieb Annika damit außer Gefecht gesetzt und es wurde munter weiter vor allem mit überraschenden Würfenaus dem Rückraum von Vanny und Greta oder in 1-gegen-1 Situationen durch
Katha der Torerfolg gefeiert. Kam es zum 7-Meter war Höppi stets zur Stelle und verwandelte souverän 5 von 5.
Bei der zuletzt sehr offenen und Spielerinnenbezogenen Deckung durch Wattenscheid spielte SPARTA schlau, ließ sich die letzten Minuten vor
allem fest machen und traf doch noch das ein oder andere Mal ins Tor.

So kam es zum Endstand von 24:26. Damit ist ein weiterer Schritt für den Nicht-Abstieg getan. Allerdings punkteten auch zahlreiche andere Teams
im Tabellenkeller. Wir bleiben positiv und wollen an diese Leistung weiterhin anknüpfen, dann sind wir auf einem super Weg!

Für SPARTA am Ball waren: Debo, Kathi; Katta (7), Höppi (7/5), Katha (4), Greta (3), Annika S., Vanny (je 2), Franny (1), Annika Hö, Hannah, Wolle, Simone, Anna