Damen 1: Niederlage gegen SuS Neuenkirchen

Am Sonntagnachmittag hat die erste Damen von SPARTA Münster gegen den direkten Tabellennachbarn SuS Neuenkirchen ein Vier-Punkte-Spiel abgeben müssen. Zu Beginn des Spiels lagen die SPARTAnerinnen noch mit einem 3:1 vorne. Doch ab der achten Minute konnten die Gegnerinnen aus Neuenkirchen ausgleichen und ließen sich von da an auch nicht mehr in den Rückstand drängen. Bis kurz vor der Halbzeitpause kämpften sich die SPARTAnerinnen immer wieder bis auf einen Ausgleich heran, was auch an der exzellenten Abwehrleistung von Hannah Pauli lag, die mit vollem Einsatz um jeden Ball kämpfte. Mit einem 9:11 gingen die Mädels in die Halbzeitpause, in der sie von Trainerin Anet Sander ermahnt wurden wieder als Team zusammen zu spielen und nicht die Köpfe hängen zu lassen.

Die Abwehr wurde anschließend auf eine 6:0 umgestellt, um auf die gute Wurfausbeute der gegnerischen Außenspielerinnen zu reagieren. Dies zeigte in den ersten zehn Minuten noch seine Wirkung und man kam immer wieder auf ein Tor an die Gegner heran. Nach zahlreichen Ballverlusten und unglücklichen Fehlwürfen gegen die Latte durch die SPARTAnerinnen konnten die Gäste wiederum innerhalb von fünf Minuten mit fünf Toren in Führung gehen. Daran konnten auch die vier Rückraumtore von Vanessa Kleist nichts ändern. Ebenso nach dem Team-Timeout in der 45. Minute fanden die Mädels nicht zurück ins Spiel, was die Neuenkirchenerinnen ausnutzten und ihre Führung auf ein 15:23 ausbauten. Erst nach der Auszeit, die vom gegnerischen Trainer genommen worden war, zeigten die SPARTAnerinnen noch einmal ihren Kampfgeist. Insbesondere Simone Leufke konnte in den letzten Minuten noch zweimal einnetzen und man erbrachte die geforderte Schadensbegrenzung, sodass eine Niederlage von 21:24 in Kauf genommen werden musste.

Ein dickes Danke an Alex und Judith aus der A-Jugend, die spontan mit von der Partie waren.

Leider hat das Team all das was sie in den letzten Spielen wieder richtig machte, das ordentliche zupacken in der Abwehr und viel Bewegung im Angriff mit überlegten Abschlüssen, vollkommen vermissen lassen. Dennoch ist der Klassenerhalt nicht vollkommen unerreichbar, und in den nächsten drei spielfreien Wochen müssen die SPARTAnerinnen weiter hart an sich arbeiten.

Vor Ostern stehen jedoch noch die Pokalspiele in Sendenhorst an, wo die Karten für SPARTAs Damen wieder neu gemischt werden!

Für SPARTA am Ball waren: Debo; Esther, Alex, Hannah, Wolle, Judith (1), Höppi (3/1), Annika (4), Simone (3), Vanessa (7), Katha (1), Miri (1), Anna (1).