Damen 1: SPARTA setzt Aufwärtstrend fort

Mit einem Sieg im Gepäck und viel Lust auf Handball gingen die ersten Damen von SPARTA Münster in das Heimspiel gegen den bis dato Tabellendritten Bochumer HC. In der Vorrunde ging noch der Gast aus Bochum am Ende einer umkämpften und engen Partie als Sieger vom Platz, dies sollte an diesem Spieltag anders aussehen.

Und das merkten auch gleich die schätzungsweise 30 heimischen Fans in der HBS. SPARTA wollte – und machte vieles richtig nach anfänglich eher vorsichtigen 5 Minuten. Wiederum war es die starke Abwehrleistung mit Torhüterin Kathi im Rücken, die den Gegner im Angriff zum Verzweifeln brachte und im Gegenzug SPARTA die Chance gab, die eigenen Offensivaktionen in Ruhe aufzubauen. Auch wenn der Ball mal nicht ins Tor fand, wussten die SPARTAnerinnen, dass sie sich bei weiter aggressiver und mutiger Abwehrarbeit die Bälle zurückerkämpfen konnten.

Nach einem Time-Out in der 15. Minute beim Stand von 5:4, in dem Trainerin Anet Sander die Mannschaft aufforderte, bei Ballgewinnen konzentriert zu bleiben und nicht in Hektik zu verfallen, legten die SPARTA-Mädels so richtig los und ließen nur noch drei gegnerische Tore bei weiteren 10 eigenen Toren zu. Jeder, der auf die Platte kam, war in dieser Phase hochmotiviert und ackerte für die Nebenfrau mit. So ging man mit einem Mut machenden 15:7 in die Pause.

In dieser fiel es Trainerin Anet schwer Kritik zu äußern angesichts der souveränen zweiten Phase der ersten Halbzeit. Dennoch ermahnte sie die Mannschaft, weiter die Spannung zu halten und am funktionierenden Konzept aus aggressiver Abwehr und mit Bedacht aufgebautem Angriffsspiel mit eingestreuten schnellen zweiten Wellen festzuhalten.

Gesagt, getan. SPARTA nahm den Schwung mit in die zweite Hälfte und bot von Beginn an Widerstand gegen die nun bissig kämpfenden Bochumerinnen. Mit der lauten Tribüne im Hintergrund hielt man den Vorsprung konstant (43‘, 20:12) und schaffte es sogar in doppelter Unterzahl, gleich zweimal den Ball zu gewinnen und kompromisslos einzunetzen.

Nachdem der Gast aus Bochum in der 51. Minute durch eine offensive 4:2-Deckung und dadurch provozierte technische Fehler auf Seiten der Münsteranerinnen nochmal auf 6 Treffer verkürzen konnte (22:16), gab die Heimmannschaft richtig Gas, spielte konsequenter und abgeklärter und konnte so von nahezu allen Positionen einnetzen. Das Tor zum 28:18 durch die treffsichere Linksaußen Anna markierte das Ende einer tollen Partie der SPARTAnerinnen und damit zum ersten Mal seit dem 5. Spieltag die Abgabe der „Roten Laterne“ des Tabellenletzten an die Mannschaft aus Ibbenbüren.

Diese wird auch der nächste Gegner am kommenden Samstag sein. Ein erneuter Sieg würde die Mannschaft von Trainerin Anet Sander dem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher bringen.

Die Mannschaft vom Wochenende: Kathi, Debo; Katha (6), Anna (4), Höppi, Esther, Katta (je 3), Annika S., Hannah, Miri (je 2), Franny, Simone, Greta (je 1), Berit