Damen 1: SPARTA bietet Tabellenführer einen tollen Kampf

Erneut mussten die ersten Damen von SPARTA Münster am Sonntagabend nach einer mitreißenden und ansehnlichen Partie die Heimreise ohne einen Punktgewinn antreten. Beim Ligaprimus PSV Recklinghausen II lautete das Endergebnis 28:32 (14:14).

Doch die SPARTAnerinnen zeigten wie auch in den letzten drei Partien eine mutige und verbesserte Leistung im Vergleich zur nahezu gesamten Hinrunde. So ließ man sich von der kompromisslosen Spielführung der Heimmannschaft zwar am Anfang etwas beeindrucken und verschlief die die ersten zehn Minuten (3:9), wachte dann aber auf und kämpfte sich konzentriert und unbeeindruckt von der offensiven Abwehr der PSVler Tor um Tor heran, um in der 23. Minute erstmals in Person von Höppi, die vom Siebenmeterpunkt wieder eine makellose Ausbeute zeigte, auszugleichen (12:12). Mit einem 14:14-Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeit.

Da Trainerin Anet Sander wegen einer hartnäckigen Grippe an diesem Sonntag nur das Bett hüten konnte, übernahmen das Gespann aus Co-Trainer Hansel und derzeit verletzter Rückraumshooterin Vanny das Coaching. In der Pause lobten sie das gute Zusammenspiel im Angriff und sprachen der Mannschaft weiter Mut zu, sich Würfe zu nehmen. Auch das Abwehrspiel, in dem man die starke Rückraumachse und die Kreisläuferin zuletzt gut im Griff hatte, gefiel. Kommunikation und das Unterstützen der Nebenleute sollten in den zweiten 30 Minuten noch weiter verbessert werden.

SPARTA erwischte einen guten Start in die zweite Halbzeit und netzte sogar in Unterzahl ein. So stand es nach 38 gespielten Minuten 20:17 für die Münsteranerinnen. Doch der PSV-Trainer nahm in der Folge eine Auszeit, aus der der Gastgeber gestärkt hervorging und in Überzahl wieder ausglich. Die nächsten Minuten gehörten dem Tabellenführer aus Recklinghausen doch SPARTA hielt weiter dagegen und ließ den Kopf auch nicht hängen als der PSV mit 24:28 in der 52. Minute in Führung ging. Durch eine starke Abwehrleistung und eine gut aufgesetzte Debo im Tor konnte man Ballgewinne generieren und über Erasmus-Semester-Rückkehrerin Esther noch einmal den Anschlusstreffer werfen (28:29, 56‘). Zwei, drei technische Fehler zu viel verhinderten, dass sich die ersten Damen am Ende für ein couragiertes und absolut ligawürdiges Spiel belohnen konnten. Nach offener Manndeckung in den letzten Minuten ging der PSV Recklinghausen mit einem 32:28 als Sieger vom Platz.

Die Leistungskurve ist steigend, das merken die Gegner und auch die Mannschaft selber. Damit der Knoten platzt, muss nun ein Erfolg her, der soll schon am kommenden Sonntag auswärts gegen Ammeloe/Ellewick eingefahren werden.

Das Team vom Sonntag: Debo, Jette; Höppi (8), Katha (6), Greta, Franny (je 4), Esther, Annika (je 2), Wolle, Hannah (je 1), Katta, Simone, Anna