Damen 1: Der Knoten platzt in Neuenkirchen

Nach der bitteren Heimniederlage gegen den 1. HC Ibbenbüren am vergangenen Wochenende hatte man bei SPARTA unter der Woche viele Gespräche geführt und nach Lösungen gesucht, um dem Negativlauf ein Ende zu setzen. Mit neuem Mut und vielen Ideen ging es also auswärts in die Partie gegen den SuS Neuenkirchen.

Oberstes Ziel war, von Beginn an präsent zu sein und die ersten Minuten des Spiels nicht so einfach abzugeben wie es in den vergangenen Spielen der Fall war. Dies gelang den Spartanerinnen, die in der Abwehr zupackten und der Heimmannschaft signalisierten, dass es kein leichtes Durchkommen geben würde. Im Angriff lief jedoch noch nicht alles zusammen, teils überhastete Abschlüsse verhinderten, dass man sich für die gute Defensivarbeit belohnen und von Neuenkirchen absetzen konnte (6:6, 16‘).

Nach etwa 20 gespielten Minuten musste SPARTA dann eine große Hürde nehmen. Rückraum-Shooterin Vanny knickte nach einem Sprungwurf böse um und musste vom Platz getragen werden. Doch die Mannschaft rückte nach kurzer Schockstarre noch enger zusammen und kämpfte von dort an für die verletzte Teamkameradin. So nahm man trotz zweimaligem Unterzahlspiel einen minimalen 10:9-Vorsprung mit in die Pause.

Trainerin Anet hielt die Ansprache insgesamt kurz, lobte das Team und gab nur wenige Korrekturen für die Abwehr vor. Schon früh ging man also selbstbewusst und mit reichlich Motivation zurück auf das Feld.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Spiel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. SPARTA kassierte erneut mehrere Zeitstrafen und musste in der 44. Minute erstmals wieder einen Rückstand hinnehmen (14:15). Doch Aufgeben war an diesem Samstag keine Alternative, wer auf dem Platz stand, gab alles und so drehte man das Spiel wieder. Ein genialer Wurf aus schwierigem Winkel von Rechtsaußen durch Simone brachte uns dann 4 Minuten vor Schluss in eine gute Ausgangslage (21:19). Doch auch Neuenkirchen gab nicht auf und warf eine halbe Minute vor Spielende noch einmal den Anschlusstreffer (22:21).

Letztendlich behielt SPARTA in dieser packenden Schlussphase die Nerven und den Ball und konnte so den ersten Sieg der Saison 17/18 feiern. Besonders erwähnenswert war Johannas starke Leistung im Tor. Sie egalisierte insgesamt 4 von 6 Siebenmetern und bot auch sonst einen sicheren Rückhalt für die Abwehr.

Nun gilt es, die Herbstpause für weitere technische und taktische Verbesserungen zu nutzen und die positive Stimmung aus dem gestrigen Spiel gegen Neuenkirchen mit in die letzten beiden Spiele des Jahres 2017 zu transportieren.

Die Mannschaft des 6. Spieltages: Johanna, Kathi; Miri (5), Katha, Vanny (je 4), Höppi, Annika S. (je 3), Franny, Simone, Anna (je 1), Berit, Sassi, Hannah, Carina