Damen 1: Niederlagenserie hält weiter an

Mit dem 1. HC Ibbenbüren kam am Samstagabend ein Gegner in die HBS, der bis dato ebenfalls ohne Sieg in die Saison gestartet war. Dementsprechend wichtig wäre ein Punktgewinn für die 1. Damen von Sparta Münster gewesen.

Doch wie auch in Bochum vergangenes Wochenende liefen die ersten 30 Minuten katastrophal. Neben der Abwehr, die völlig passiv und ohne Zugriff auf das Spiel der Ibbenbürenerinnen agierte, kam auch im Angriff nichts zustande. Abschlüsse erfolgten unvorbereitet und dementsprechend drucklos. Der Gast wiederum nutzte das ebenso desolate Rückzugsverhalten der Spartanerinnen aus und münzte Ballgewinne über erste Welle in Tore um. Bezeichnend für das Spiel von Sparta war, dass erst in der 15. Minute der erste Treffer gelang (1:8). Doch auch danach wachte man nicht wirklich auf und so ging man mit einem eigentlich schon Spiel entscheidenden und ernüchternden Rückstand von 6:20 in die Halbzeit.

Da es an allen Ecken hakte, besann sich Trainerin Anet Sander in der Halbzeit darauf, grundsätzliche handballerische Dinge einzufordern und forderte die Mannschaft trotz der aussichtslosen Situation auf, nun weiter zu ackern und sich selbst zu zeigen, dass man es besser kann.

Der Start in Hälfte zwei gelang Sparta dann. Erst nach fünf aufeinanderfolgenden Toren der Heimmannschaft konnte Ibbenbüren das erste Mal einnetzen (11:21). Doch dann ließen auch die Spartanerinnen wieder ein wenig nach und handelten sich 2 Minutenstrafen ein, sodass man es nicht mehr schaffte, die Gegnerinnen wirklich unter Druck zu setzen.

Die am Ende auf der Anzeigetafel angezeigte 19:30-Niederlage warf viele Fragen auf, die es nun vom Team und der Trainerin zu beantworten gilt bevor nächste Woche Samstag das Auswärtsspiel gegen Neuenkirchen ansteht.


Die Mannschaft vom Wochenende: Kathi, Johanna; Vanny, Annika S. (je 5), Miri, Höppi (je 2), Carina, Judith, Franny, Sassi, Annika Höfener (je 1), Lea, Alex, Anna